Echtportfolio "Cash Flow" (stündlich aktualisiert)

Mit diesem Depot sollen über über Dividenden und Optionsprämien laufende Erträge generiert werden. Käufe und Verkäufe sind - auch im Rahmen von Ausübungen der Optionen - wesentlich häufiger als in einem reinen "Buy-And-Hold-Portfolio. Auf der anderen Seite sollen dennoch nur Aktien im Depot enthalten sein, die den strengen Kriterien eines Wachstumswerts - im Sinne langfristig steigender Unternehmensgewinne - genügen.

Auf keinen Fall sollen die laufenden Erträge auf Kosten der Qualität der im Depot befindlichen Aktien gehen. Entsprechend können einige Titel Jahr im Depot verweilen. Tatsächlich wurden einige Positionen noch vor Einführung der Abgeltungssteuer 2009 aufgebaut (3M, BASF und Unilever).

Wie sich mein Depot entwickelt, kannst du im monatlichen Depotupdate verfolgen. Die Daten für den aktuellen Monat sind dabei stets aktuell. Auch meine Ergebnisse als Optionsverkäufer (Stillhalter) sind dort detailliert aufgeführt.

Kennzahlen

Kennzahl Wert
Anzahl Positionen
Marktwert aktueller Bestand €
Kursgewinn aktueller Bestand €
Kursgewinn aktueller Bestand %
Kursgewinn durch Wechselkurse €
Kumulierte Dividende €
Dividendenrendite letzte 12 Monate
Dividendenrendite persönlich
Dividendensteigerungsrate auf 5 Jahre
Dividendensteigerungsrate auf 10 Jahre

Gewichtung nach Branchen

Die zentralen Bausteine deines Börsenerfolgs sind das Kaufen und investiert bleiben von Aktien, bzw. Unternehmen, mit langfristig steigenden Gewinnen.

Um an der Börse erfolgreich zu sein, solltest du auf Unternehmen mit langfristig steigenden Gewinnen setzen und die Zeit für dich arbeiten lassen. Doch ein Unternehmen, dass lange Zeit erfolgreich war, kann eines Tages Schiffbruch erleiden. Wenn es schlimm kommt, gerät sogar eine ganze Branche in einen Abwärtssog. Aus diesem Grund ist es wichtig zu diversifizieren. Verteile dein Geld nicht nur auf unterschiedliche Aktien, sondern achte auch auf eine ausreichende Diversifikation nach Branchen.

Wie dieses Depot nach Branchen gewichtet ist, siehst du im folgenden Chart. Per Mausklick zoomst du in das Depot hinein und auch wieder hinaus.

Gewichtung nach Land und Region

Die Gewichtung des Depots nach Land und Region ist aus meiner Sicht nicht ganz so wichtig wie die Diversifizierung nach Branchen, weil die großen Unternehmen, in die wir investieren, global aufgestellt sind. Dennoch gibt es lokale Risiken, die die dort beheimateten Unternehmen stärker als ihre ausländischen Konkurrenten treffen können. Dies ist z.B. der Fall, wenn sich die lokalen Rahmenbedingungen aufgrund einer verfehlten Politik verschlechtern. Zusätlich ist ein Depot mit einem starken Fokus auf einen Währungsraum einem stärkeren Wechselkursrisiko unterworfen ein als global diversifiziertes Depot.

Doch machen wir uns nichts vor. Für uns Investoren sitzen viele interessante Unternehmen nun einmal in den USA. Entsprechend wird die USA in vielen Depots stark gewichtet sein. Und wenn der Dollar irgendwann abschmieren sollte, muss man da halt durch. Immerhin macht das US-Unternehmen In USD gerechnet dann mehr Gewinn, was dem in Euro gebeutelten Kurs in USD wieder Auftrieb verleihen sollte.

Realisierte Positionen

Offene Positionen

Kommentare


Kommentar von Aleksej |

"Der Aufwand des einen macht dem anderen Spaß."
Ja. Aber im Endeffekt wollen wir doch alle nicht zocken, sondern mindestens die Marktrendite erreichen und das über einen langen Zeitraum.

Den Spaß kann man sich doch mit Trade Republic machen. 1€ für Kauf und Verkauf. Da kann man seinen Zockertrieben bzw. Hobby nachgehen. Aber eben den größten Teil seines Vermögens in einen marktbreiten ETF stecken.

"Die Wechselkurseinflüsse im letzten Monat verbunden mit den im Vergleich zum Depotwert noch hohen Gebühren sind dafür ein Paradebeispiel. Da bin ich dann sogar froh, keinen Benchmark mit Zahlen zu haben, weil die meisten Leser nur auf die Zahlen gucken würden ohne sich für die Hintergründe zu interessieren."
Wenn deine Auswahl ihre Gewinne überwiegen im Dollarrraum machen würden z.B. wie AT&T https://www.marketscreener.com/AT-T-14324/company/ dann könnte man sowas als einen Faktor mit hinzuziehen. Aber wie hoch ist die Dollarlast wirklich in dem Depot?

Beispiel:
https://www.marketscreener.com/TEXAS-INSTRUMENTS-9730651/company/
https://www.marketscreener.com/ADIDAS-AG-6714534/company/
Alles breit gestreut über mehrere Währungen. Nur weil es Unternehmen aus den USA sind heißt es nicht, dass sie extrem stark vom Dollar abhängig sind.
Der MSCI World ist auch sehr USA lastig und hat wohl den selben Abschlag bezüglich Dollar, wie das Starterdepot und läuft trotdem besser? Hm...

Die Kosten für den Sparplan kannst du locker rausrechnen oder rein. Bloß, wenn ich das hier richtig gesehen habe, dann ist der ETF Ansatz +5% im Oktober und das starter Depot bei -2%? Differenz von 7% oder irre ich mich? Das ist ein bisschen viel...
.
.
Generell eine Überlegung:
Alle Information die du hier anbietest auf deiner Plattform sind frei zugänglich. Für Leute die nicht bezahlen wollen über www.morningstar.com oder www.marketscreener.com.
Mit anderen Worten: In den Aktien sind alle Informationen die frei verfügbar sind in den Aktien eingepreist.
Man selbst hat doch durch diese Informationen überhaupt keinen Gewinne?
Man sieht vielleicht warum eine Aktie einen bestimmten Preis hat, aber man hat keinen Vorteil, weil eben die erwartete Zukunft schon eingepreist ist. Informationen die allen Marktteilnehmern zur Verfügung stehen, haben doch keinen Mehrwert für den Einzelnen.

Ist ja nicht so, als ob der Ansatz irgendwie neu wäre. Bloß die Performance über viele Jahre hinweg ist...

Ich bin mal gespannt...

Kommentar von Aleksej |

"Na ja. Du setzt dir ein Ziel, dass mit unserem Ziel (dynamisches Dividendenwachstum) nichts zu tun hat und du laut eigener Aussage vermutlich nicht erreichst. Und deshalb siehst für das Starterdepot schwarz. Gib uns doch auch 3 Jahre anstatt nur einen Monat, in dem Wechselkurse und Gebühren das Ergebnis verhageln."

Klar gebe ich euch 3 Jahre. Aber das große Problem wird eben nach 3 Jahren der Vergleich sein ohne XINTZINSFUSS. Wie soll man das vergleichen? Gerade sonen Sparplan...eine Fummelei...wo sind die Rohdaten? Die Brocker haben komischerweise auch keinen XINTZINSFUSS. Obwohl alle Daten verliegen.

Euer Ziel ist dynamisches Dividendenwachstum. Die Grundvorausetzungen hierfür ist natürlich Gewinnwachstum und somit die Gesamtperformance des Depot. Das hängt doch alles miteinander zusammen. Deswegen sehe ich da nicht wirklich einen Unterschied.

Man kann doch einfach einen Vanguard ETF kaufen und die schütten ebenfalls aus. Wen der von der Gesamtperformance schneller wächst , wozu der ganze Aufwand? Wenn man es nicht schafft "den Markt" zu schlagen...

Natürlich ist mir klar, dass du deine Zuschauer mit einbeziehen willst bzw. deine Dienstleistung hier verkaufen willst. :) Alles verständlich. Aber dann bitte bisschen transparenter... :)
Ich schlage vor, dass du das Depot einfach gegen einen ETF Depot 70% World und 30% EM laufen lässt. Das wäre doch mal wirlich spannenend, ob die ganzen Daten und Abstimmungen sich rentieren.

Zwei "Grundfehler" die meiner Meinung nach viele Invstoren machen sind folgende:
1. Keine richtige Gesamtperformanceberechnung
2. » Gute Unternehmen sind im Allgemeinen schlechte Aktien und schlechte
Unternehmen im Allgemeinen gute Aktien. Dieses Konzept zu begreifen ist
sowohl für Kleinanleger als auch für professionelle Investoren sehr schwer.
Und es ist vermutlich die Ursache für die niedrige Rendite der meisten
Profianleger.« William Bernstein, Neurologe, Finanzwirtschaftler, Bestsellerautor

Natürlich spekuliere ich auch mit Einzelwerten. Aber >90% sollten doch lieber in einen marktbreiten ETF fließen...

Antwort von Torsten

Hi!

ich halte deinen zweiten Punkt "Gute Unternehmen sind im Allgemeinen schlechte Aktien" für die wichtigste Aussage. Das sieht man auch in der Besteller-Challenge. Getreu dem Motto: Daimler baut gute Autos, also gute Aktie.

"wozu der ganze Aufwand?" => Das ist eine typische pro ETF-Argumentation. Der Aufwand des einen macht dem anderen Spaß.

Ich habe vor, einen stets aktuellen Benchmark nachzureichen. Aber bis das programmiert ist, tut es aus meiner Sicht das monatliche Depotupdate, in dem ich versuche, auf die wesentlichen Punkte der Performance einzugehen. Das muss man sowieso, weil ein reiner Prozentvergleich ohne Erklärung nutzlos ist. Die Wechselkurseinflüsse im letzten Monat verbunden mit den im Vergleich zum Depotwert noch hohen Gebühren sind dafür ein Paradebeispiel. Da bin ich dann sogar froh, keinen Benchmark mit Zahlen zu haben, weil die meisten Leser nur auf die Zahlen gucken würden ohne sich für die Hintergründe zu interessieren.

"Aber dann bitte bisschen transparenter... :)" => Zu jeder einzelnen Aktie eine Fundamentalanalyse inklusive Bewertung und Hintergrundinfos zur Fundamentalanalyse für das allgemeine Verständnis und dazu monatliche Depotupdates. Als ob ein Zinsfuss das Verständnis ersetzen würde.

LG!

Torsten

Kommentar von Aleksej |

Hallo Torsten,

ich vermisse eine vergleichbare Performanceberechnung.
In Excel oder Libreoffice kann man die Performanceberechnung sehr gut durch die Funktion XINTZINSFUSS berechnen.
Hier finde ich die Zahlen nicht. Wowohl das sehr sinnvoll wäre bezüglich Dividende, Steuern usw..
Dementsprechend kann man schlecht vergleichen, ohne alles selbst nachzurechnen...

Im übrigen ist das Starterdepot im letzten November bezüglich Käufe und Währung schlecht gelauft. Die Begründung sind zwar richtig, reichen aber nicht aus. MSCI World + EM ist wesentlich besser gelaufen.
Und erlaube mir den Kommentar, dass ich bezüglich Performance vs MSCI World + EM schwarz sehe.
Ich habe das Experiment auch gemacht mit Echtgeld über 3 Jahre und es sieht nicht so aus, als ob ich dem Markt langfristig folgen könnte...

Also warum eigentlich kein "XINTZINSFUSS" von den Echtgeld Depots? :)

Antwort von Torsten

Hallo Alexsey,

"ich vermisse eine vergleichbare Performanceberechnung."

Habe ich nicht implementiert. Alles was du hier siehst, ist aus der Zeit als ich noch eine Depotverwaltung anstelle eines Aktienscreeners bauen wollte. Benchmarking wäre gut, aber der Aufwand ist mir zu hoch. Um das 100% korrekt zu machen, müsste ich auch die Barbestände und Optionsprämien erfassen. Da bliebe das eigentliche Kerngeschäft liegen. Deshalb mache im Rahmen der monatlichen Depotupdates den Vergleich zu Fuß.

"Im übrigen ist das Starterdepot im letzten November bezüglich Käufe und Währung schlecht gelauft. Die Begründung sind zwar richtig, reichen aber nicht aus. MSCI World + EM ist wesentlich besser gelaufen. Und erlaube mir den Kommentar, dass ich bezüglich Performance vs MSCI World + EM schwarz sehe."

Na ja. Du setzt dir ein Ziel, dass mit unserem Ziel (dynamisches Dividendenwachstum) nichts zu tun hat und du laut eigener Aussage vermutlich nicht erreichst. Und deshalb siehst für das Starterdepot schwarz. Gib uns doch auch 3 Jahre anstatt nur einen Monat, in dem Wechselkurse und Gebühren das Ergebnis verhageln.

LG!

 

Kommentar von Det |

Hallo Torsten

Planst du Facebook wieder zu kaufen. Ich dachte du hast gerne diese "Cashmaschine".

LG Det

Antwort von Torsten

Hallo Det,

Facebook ist für mich auch dann eine Cash-Maschine, wenn ich die Aktie nicht im Depot habe. Stichwort Short Put ;)

https://wachstumswerte.net/meine-optionen.html

LG!

Kommentar von Kurt |

Hallo
Was heist Realisierte Positionen
was ist da Realisiert worden und wann ?

Antwort von Torsten

Hallo Kurt,

"Was heist Realisierte Positionen"

Das sind durch Verkauf vollständig aufgelöste Positionen von Aktien.

"was ist da Realisiert worden und wann ?"

Das "was" (die Aktie) siehst du auf dieser Seite. Das "wann" im jeweiligen monatlichen Depotupdate: ://wachstumswerte.net/Blog.html

LG!

Kommentar von Daniel |

Hallo Torsten,

Ich habe bereits einen Kommentar beim Starter Depot hinterlassen und bin nun auch auf dein Cash Flow Depot gestoßen. Auch hier und generell eine tolle Seite (Aktienfinder) und Blog hast du dir aufgebaut. Ich habe gestern das Starterpaket von dir mit der Consorsbank in Anspruch genommen.

Zurück zum Thema.
Ich möchte gerne ein Sparplan Depot und ein Einzelaktien Depot laufen haben.
Ich kann mich jedoch bzgl. der folgender Aspekte/Strategie entscheiden und würde gerne deinen subjektiven Rat hören wollen. Kurze Anmerkung ich habe 5.000 EUR für die Einzelaktien und ca. 125 EUR/Monat für den Sparplan.

Meine Überlegung ist entweder dem Starter (Dividenden) Depot, als Sparplan, zu folgen und Einzelaktien, vom amerikanischen Markt NASDAQ + S&P 500, als Buchgewinn zu halten.

Oder dem Cash Flow bzw. Starter Depot als Einzelaktien Positionen folgen und Dividenden erzielen und andere Aktien oder ETF's als Sparplan halten?

Viele Grüße
Daniel

Kommentar von Udo |

Hallo Torsten,
erstmal Glückwunsch zur gelungenen Webseite.
In den Depotübersichten wäre es interessant zu sehen, wie der aktuelle Cashbestand ist, bzw. wieviel Entnahmen und Einlagen getätigt worden sind.
Weiterhin gute Kurse,
Udo

Antwort von Torsten

Hallo Udo,

ja, das hatte ich vor ein paar Jahren sogar geplant. Dann kam "leider" der Aktienfinder dazwischen und ich habe aufgehört, meine Depotverwaltung weiter zu entwickeln.

LG! 

Kommentar von Markus |

Hallo Torsten,
vielen Dank für deine Seite, ich habe dadurch schon viel gelernt. Ich verfolge auch gern deine Options Trades und trade manchmal den ein oder anderen nach. Mich würde interessieren, ob du nicht auch einen ad-hoc Service einführen kannst oder möchtest, um interessierte Investoren zeitnah über deine Trades zu informieren. Als Whatsapp-Push oder ähnlich wäre cool.
Kann ja auch an die Aktienfinder-Mitgliedschaft gekoppelt werden. ;)
LG Markus

Antwort von Torsten

Hallo Markus,

ich betreibe den Optionshandel nur in sehr einfacher Form und sehe mich nicht als Experten. U.a. deshalb möchte ich keinen Dienst hierum anbieten und wird meine Arbeitszeit weiterhin hauptsächlich dem Aktienfinder dienen.

Weiterhin viel Erfolg mit deinen Optionstrades und lieben Gruß,

Torsten

Kommentar von Konrad |

Tolle Seite(n) :-). Muss ich mich näher mit beschäftigen. Eine Transaktionsliste wäre schon ein Anfang, um Kauf-/Verkauf einzuschätzen. Gerade, wenn man neu auf der Seite ist.

Die Angabe von GuV ist m.E. inhaltlos. Hängt doch stark davon ab, wie lange Du die Position hast - oder nicht? Besser wäre zumindest für die %-Angabe ein GuV p.a.

Ansonsten weiter so.

Antwort von Torsten

Hallo Konrad,

ja, eine Transaktionliste und/oder ein Kauf/Verkaufsdatum und/oder interner Zinsfuß, etc. würden die Listen besser machen. Allerdings bedeutet as Arbeit an Stellen, die sich für mich kaum lohnen dürfen. Deshalb wird auf Wachstumswerte voraussichtlich alles so bleiben wie es ist.

G&V finde ich trotzdem nett, weil es einen Eindruck vermittelt, wie sich der Marktwert entwickeln kann.

Lieben Gruß,

Torsten

Kommentar von Sebastian |

Ich fände das Kaufdatum auch interessant. Man sieht einfach nicht wirklich wann was passiert ist, bzw. was gerade passiert in dem Portfolio. Da es hier nicht so viele Transaktionen gibt und die Anlage eher langfristig ist es nicht so schlimm. Aber doch irgendwie für neue Personen auf der Webseite nicht sehr aufschlussreich. Evtl. könnte man einfach eine Art "Transaktionsliste" zusätzlich hinzufügen. In dieser steht dann Kauf/Verkauf - Datum - Stückzahl. Diese Tabelle könnte unabhängig von den realisierten Positionen sein.
Grüße, Sebastian

Antwort von Torsten

Hallo Sebastian,

danke für den Vorschlag. Derzeit sieht man meine Aktienkäufe/-verkäufe lediglich in dem monatlichen Depotreport. Allerdings bin ich derzeit mit dem Aktienfinder gut ausgelastet.

Lieben Gruß,

Torsten

Kommentar von Rainer |

Hallo Torsten,

in Deiner Aufstellung vermisse ich das Kaufdatum. Wäre doch interessant, wann Du die Aktien gekauft hast.
Deine Seite finde ich sehr gut, den Aktienfinder noch besser. Weiter so und viel Erfolg !
Habe meine Depots gescheckt und Positionen getauscht und aufgestockt
Danke für die guten Informationen.

Antwort von Torsten

Hallo Rainer,

stimmt. Das Kaufdatum wäre interessant. Ist allerdings nicht immer so trivial. Bei BP z.B. habe ich zwei Mal gekauft und über die Jahre gut 200 Stück als Stockdividende eingebucht bekommen. Das Kaufdatum wäre hier ein gewichteter Mittelwert. Das zu berechnen geht, kostet aber Zeit, die ich momentan lieber in den Aktienfinder stecke.

Freut mich, dass dir der Aktienfinder gefällt und hoffentlich auch dich bei deinen Investments unterstützt.

Gruß!

Torsten

Kommentar von christoph |

Hallo Torsten,
ich bin absolut beeindruckt von deiner Seite. Bin durch den Podcast vom Finanzrocker und Alexander hierhergekommen. Hut ab vor der Arbeit und der Klarheit. Werde mal weiter stöbern aber kann nach einer Stunde "rumspielen" schon sagen das ich nicht viel informativeres in letzter Zeit gefunden habe. Praktisch klar und gut die Tools und schonungslose Offenheit.
DANKE
Christoph

Antwort von Torsten

Hallo Christoph,

danke für die ebenso klaren wie netten Worte. Eine Stunde auf einer Seite zu bleiben bedeutet im Internetzeitalter schon fast eine Ewigkeit. Das wäre an sich schon Lob genug.

Gruß,

Torsten