Live Portfolios

Portfolio "Neubestand"

Die Positionen in diesem Depot wurden ausschließlich nach Einführung der Abgeltungssteuer, also ab dem 01.01.2009, erworben. Für dieses Portfolio werden sowohl Zukäufe als auch Verkäufe gemacht.

Kennzahlen

Kennzahl Wert
Anzahl Positionen
Kursgewinn aktueller Bestand
Dividendenrendite letzte 12 Monate
Dividendenrendite persönlich
Dividendensteigerungsrate auf 5 Jahre
Dividendensteigerungsrate auf 10 Jahre

Unter dem Strich liegt auch dieses Portfolio deutlich im Plus. Erfreulich ist zudem eine recht hohe Dividendensteigerungsrate, auch wenn diese im Vergleich 5 zu 10 Jahren etwas an Dynamik eingebüßt hat.

Offene Positionen

Auch dieses Portfolio war ursprünglich ebenso konservativ aufgerichtet wie das "Altportfolio". Einige Werte aus dem Altportfolio finden sich auch in in diesem Portfolio wieder. Allerdings ist nun auch die Pharmabranche ebenfalls stark vertreten und haben auch zwei Unternehmen aus der IT Eingang gefunden.

Ärgerlich: Erneut fiel ich mit BP und Royal Dutch Shell auf die hohe Anfangsdividende herein. BP hatte ich mir sogar pünktlich vier Tage vor dem Bohrunglück im Golf von Mexiko zugelegt. Wenn das mal kein Timing - leider in die falsche Richtung - war.

Dennoch ist auch anhand dieses Portfolios schön zu sehen, dass sich trotz erneut einzelner Fehlgriffe und einer kürzeren Anlagedauer (im Vergleich zu meinem Altportfolio) der Fokus auf Qualität erneut auszahlt.

Meine nächsten Käufe werden voraussichtlich US-Werte sein, weil das Land mit den meisten Wachstumswerten im Depot untergewichtet ist.

Dividenden-Matrix

Die Matrix platziert die einzelnen Positionen anhand von Dividendenrendite und Dividendenwachstum. Je höher der Marktwert der einzelnen Position, desto größer der Kreisumfang.

Realisierte Positionen

Manch einen mag es überraschen, wie wenig Verkäufe in einem Zeitraum von über sechs Jahren statt fanden. Aber genau dies ist es, was eine qualitätsorientierte Anlagestrategie auszeichnet. Kaufen und - falls mit dem Unternehmen nichts außergewöhnliches passiert - einfach liegen lassen.

Nichts desto trotz versuche ich das Depot in regelmäßigen Abständen kritisch zu durchleuchten und trenne ich mich dann auch von dem ein oder anderen Wert.

Total war, wie schon oben geschrieben, ein Fehlkauf. Eine hohe Dividendenrendite spiegelt eben nicht automatisch einen Wachstumswert wieder.

Indiviour ist mir als Spin-Off eingebucht worden, hat mich nach etwas Recherche nicht überzeugt und wurde verkauft.

Außerdem habe ich noch zwei Banken verkauft. Die Bank of Nova Scotia ist zwar ein gutes Dividendenzahler, die Kurssteigerung damals war mir aber nicht genug. Im Nachhinein hätte ich diese Aktie behalten können.

Westpac habe ich vor verkauft, um das regionale Klumpenrisiko zu reduzieren. Mit der Commonwealth Bank of Australia habe ich nämlich bereits eine australische Bankaktie im Depot. Wer sich darüber wundert, dass die Aktie noch oben (bei den aktuellen Beständen) auftaucht, dem sei gesagt, dass ich am Tage des Verkaufs eine Stockdividende eingebucht bekam. Jetzt habe ich also immer noch 12 Westpac Aktien im Depot, die ich aufgrund der hohen Gebühren aktuell nicht verkaufe.

Bayer war ein etwas spekulativer Kauf gewesen. Ich hatte die Aktie gekauft, als der Kurs wegen der kostspieligen Offerte für Monsanto stark runtergeprügelt worden war und gehofft, dass es mit der Monsanto-Übernahme nichts wird. Nachdem das Monsanto-Management aber einem noch höheren Gebot zugestimmt hat, habe ich Bayer verkauft - immerhin mit etwas Gewinn.

Kommentare


Kommentar von Sin |

Du konzentrierst dich bei deiner Wachstumsstrategie auf Einzeltitelauswahl, hast du dich einmal mit den einzelnen Wirtschaftssektoren und ihrem langfristigen Wachstum (25 Jahre) beschäftigt?

Die Wirtschaft und ihre Sektoren gemeßen per Index wie z.b. dem Dax wächst langfristig im Durchschnitt etwa ca. 6 %. Bedeutet es gibt Sektoren der Wirtschaft die stärker wachsen und Sektoren die schwächer wachsen. Im langfristigen Vergleich wäre das einmal intressant zu sehen.

Antwort von Torsten

Hallo Sin,

danke für die Anregung, die ich in diesem Blogbeitrag verarbeitet habe.

Gruß!

Kommentar von Sven |

Hallo, ich nutze deine Seite fast jeden Tag und bin begeistert! Kann man bei deinem Liveportfolio auch irgendwo sehen, wann du die jeweiligen Aktien gekauft hast?
Beste Grüße
Sven

Antwort von Torsten

Hallo Sven,

ich habe sehr viel mehr Daten zu den Liveportfolios, die ich aktuell auf der Seite noch nicht anzeige. Darunter fallen auch die Kaufdatümer - die bei Mehrfachkäufen allerdings etwas schwer darzustellen sind, ohne die Zeilen zu duplizieren. In näherer Zukunft möchte ich die Liveportfolios inhaltlich erweitern. Alexander von Rente-Mit-Dividende hat mir dazu auch schon sein Ok gegeben. Wann das genau sein wird, kann ich aber nicht versprechen.

Gruß und danke für das Lob!

Torsten

Kommentar von Marko |

Hallo Thorsten,
bei der "Commonwealth Bank of Australia" gibt es laut deiner Datenbank eine aktuelle Dividendenrendite von 8,21%. Tatsächlich sollten es aber unter 5% sein.
Ist das ein Fehler in der Datenbank?

Gruß,
Marko

Antwort von Torsten

Hallo Marko,

du hast meinen Selbstbetrug enteckt! Danke für den Hinweis. Ich habe den Datenfehler korrigiert. Auf den Cent stimmt es noch nicht, aber ich bin schon sehr viel genauer als Morningstar. Die Dividende liegt immerhin noch etwas über 5 %.

Gutes Auge und danke für den Hinweis,

Torsten

Kommentar von Felix |

Hallo Torsten,
im Wesentlichen sind das Aktien aus dem Universum des Herrn Brandmaiers vom Stuttgarter Aktienclub. Sehe ich das richtig?
Ich habe auch viele davon. Ein Nachteil ist wegen der schieren Größe der Konzerne, dass man (bis auf einige Ausnahmen wie NovoNordisk) die richtigen Highflyer wie Apple, Tesla, Amazon, Google nicht oder zu spät erwischt. Eine BASF kann halt, wenn man schon das größte Chemieunternehmen der Welt ist keine riesigen Wachstumsraten mehr hinlegen. Eine Tesla schon (oder pleite gehen).

Antwort von Torsten

Hallo Felix,

ja, das siehst du richtig. Auch stimmt es, dass du die "richtigen High-Flyer" so nicht bekommst. Dies ist der Kompromiss, den man eingeht, wenn man investiert, und nicht spekuliert. Dafür sind auf der anderen Seite eben auch die absoluten Fehlschläge sehr rar und kann man mit den Jahren dennoch eine ordentliche Rendite einfahren (siehe die Liveportfolios).

Davon abgesehen habe ich mich mittlerweile von den Empfehlungen des Stuttgarter Aktienclubs etwas distanziert, das heißt ich gehe nun meine eigenen "Wachstumswege".

Gruß!

Zurück