Mein Optionsregelwerk

Wenn man sich in den Optionshandel einarbeitet, droht man sich in den Details zu verlieren. Jedenfalls erging es mir so. Ein Haufen an Strategien und Möglichkeiten, die mir offen stehen und mich am Anfang mehr verwirren als sie mir nützen. Doch mittlerweile klärt sich die Sicht und habe ich ein kleines Regelwerk für den Hausgebrauch ausformuliert.

Entsprechend der gemachten Erfahrungen werde ich es so lange anpassen, bis ich mit den Ergebnissen zufrieden bin. Möglicherweise ist das nie der Fall. Wir werden sehen.

Ziel

Ich beschränke mich momentan auf Aktienoptionen. Mit den Einnahmen aus Prämien verspreche ich mir eine zusätzliche Möglichkeit, regelmäßige Einnahmen zu generieren. Dabei soll mir ein Regelwerk helfen, dass ich so kurz wie möglich halte.

Durch das Regelwerk verspreche ich mir:

  1. eine einfachere Durchführung des Optionshandels, da ich mich an die Regeln halte, anstatt mir immer wieder neu überlegen zu müssen, wie ich agiere
  2. eine einfachere Erfolgskontrolle. Durch standardisierte Abläufe lassen sich mein Erfolg und Misserfolg leichter auf eine Ursache zurückführen. Im Idealfall passe ich eine Regel an und erziele ein besseres Ergebnis

Ausübung

Kommt eine Ausübung in Betracht, gelten für mich weniger Regeln, als wenn keine Ausübung einkalkuliert ist. Vor dem Schreiben einer Option muss mir deshalb klar sein, ob ich mich ausüben lasse oder nicht.

Ausübung Ja Nein
Risiko(*1) Die Aktie Die Option. Delta max. 0.15
Tradeaufbau (*2) Situationsbedingt Keine Staffelung
Handelsrhytmus (*3) Max. zwei mal täglich
Max. Prämienhöhe Einstand Situationsbedingt Max. 0,25% des Depotwerts
Max. Prämienhöhe Rollen (*4) Kein Rollen bei Ausübung Max. 0,5% des Depotwerts
Max. Positionsgröße der Aktie Max. 5% des Depotvolumens Irrelevant
Earning Trades Situationsbedingt Nein
Laufzeit Situationsbedingt Zwischen 25 - 45 Tage
Charttechnischer Trend (*5) Situationsbedingt Abhängig von der Marktlage
Implizite Volatilität Situationsbedingt Min. 30% auf das Jahr
Profitabilität (*6) Keine Mindestrendite Min. 0,75% auf den Monat
Verlustbegrenzung (*7) Nein, da Ausübung Höhe der Prämie bei 200%
Gewinnmitnahme (*8) Situationsbedingt Restwert der Prämie bei 40%

Anmerkungen

1. Risiko

Will ich mich ausüben lassen, so liegt das Risiko in der Aktie, die mir entweder angedient wird (Put - zukünftiges Kursrisiko durch die Aktie) oder die ich bereits besitze und verkaufen muss (Call - jetziges Kursrisiko durch die Aktie). Will ich mich hingegen nicht ausüben lassen,  liegt das Risiko in der Option.

Vor dem Schreiben jeder Option prüfe ich die Nachrichtenlage auf negative Meldungen.

1.1 Auf welche Aktien ich mich ausüben lasse

Ich möchte mich nur für Aktien ausübungen lassen, die ihren Gewinn langfristig steigern und günstig bewertet sind. So kann ich davon ausgehen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ich mir angediente Aktien ohne Kursverlust verkaufen kann. Hierfür müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  1. Korrelation Earnings per Share mind. 0.7
  2. Steigerungsrate Earnings per Share auf 5 Jahre mind. 5 Prozent
  3. 2 von 3 Berechnungen des Fair Value zeigen eine faire oder sogar eine Unterbewertung an

Die Daten beziehe aus dem Aktienfinder.

2. Tradeaufbau

Ich habe bemerkt, dass häufiges Rollen (einen Verlusttrade schließen und neu aufsetzen) in kurzer Zeitfolge psychisch belastend wirkt. Wenn ich die Strikes staffele (z.B. Strike 95 und 100), muss ich im Abwärtstrend öfter Rollen. Das will ich vermeiden. Außerdem will ich hierdurch Tempo rausnehmen, um Hektik und dadurch entstehende Fehlhandlungen zu vermeiden.

3.Handelsrhytmus

Ich neige dazu, zu oft nach den Kursen zu schauen. Gerade in heißen Phasen führt dies zu erhöhter Nervosität. Deshalb nehme ich mir vor, maximal nur noch zwei mal täglich meine Handelsplattform zu öffnen, um eventuell nach neuen Optionstrades zu suchen oder bestehende Trades anzupassen.

4.Maximale Prämienhöhe

Beim Rollen halte ich mir offen, die Anzahl der Kontrakte zu erhöhen. Hierdurch erhöhen sich auch sowohl Prämie als auch Risiko. Die Höhe der Präme nach Rollen will ich von 0,25 Prozent bei Eröffnung nach Rollen auf maximal 0,5 Prozent des Depotwerts begrenzen.

5. Charttechnischer Trend

5.1. Falls keine Ausübung in Frage kommt

Hier unterscheide ich, ob wir uns in einem steigenden oder fallenden Markt befinden.

In fallendem Markt

In fallenden Märkten scheibe ich Puts auf die Aktien, deren Kursentwicklung am stärksten ist, weil ich davon ausgehe, dass sich diese Aktien am schnellsten wieder erholen. Eine starke Kursentwicklung heißt:

  • Kurs vor dem Einsetzen der fallenden Märkte oberhalb des 20er-Moving-Average im  Wochenchart (W1)

In steigendem oder seitwärts laufendem Markt

Lediglich allgemeine Berücksichtigung von Widerständen und des Treppensteigen-Modells. Das bedeutet kein Schreiben von Puts, wenn nach einem tieferen Tief sich der Kurs bei einem Zwischenhoch befindet, dass bei Berührung des Widerstands in Form des vorletzten Tiefs wieder nach unten zu kippen droht.

6. Profitabilität

6.1 Im Falle einer möglichen Ausübung

Will ich mich ausüben lassen, so steht nicht die Option im Vordergrund, sondern die Aktie. Ich schreibe z.B. einen Put mit Strike 50, weil ich mir sage, dass ich die Aktie für 50 haben möchte. Für das Warten in Form einer Prämie bezahlt zu werden, ist ein netter Nebeneffekt, der keiner Mindestrendite bedarf.

6.2 Falls eine Ausübung ausgeschlossen ist

Da hier wegen des Rückkaufs ein Verlustrisiko besteht, definiere ich für das Risiko einen “Mindestlohn”:

  • Die Rendite auf den Monat muss mind. 0,5 Prozent betragen
  • Die implizite Volatilität beträgt mind. 30 Prozent

7. Verlustbegrenzung

Gewinnfall

Ich kaufe die Option zurück, sobald der Preis auf 40% der ursprünglichen Prämie gefallen ist. Falls alle relevanten Regeln eingehalten werden, schreibe ich anschließend die nächste Option.

Verlustfall

Bei Aktienoptionen auf Aktien, für die ich nicht ausgeübt werden möchte, kaufe ich zwecks Verlustbegrenzung spätestens zurück, sobald sich die Höhe der ursprünglichen Prämie verdreifacht hat (200%-Regel).

Im Verlustfall rolle ich, insofern der Trade alle relevanten Optionsregeln einhält.

Bei Aktienoptionen, für dich ich ausgeübt werden möchte, gibt es keine Regel zur Verlustbegrenzung.

8. Gewinnmitnahme

Den Auftrag für den Rückkauf bei 40 Prozent stelle ich nicht sofort nach dem Verkauf der Option ein, sondern kaufe bei der täglichen Sichtung zurück. So vermeide ich, dass ich bei schnell steigenden Kursen zu 40 Prozent zurück kaufe und ich die Option kurz danach für einen Bruchteil des Preises deutlich billiger hätte zurückkaufen können.

Kommentare

Auch kritischer Natur sind ausdrücklich erwünscht.

Kommentare

Kommentar von Konrad |

Rückkauf bei 40% Gewinn verstehe ich nicht. Wenn Du noch eine lange Restlaufzeit von größer 2 Monaten hättest ok. Aber Du hast rel. kurze Laufzeiten. Daher:
1) Da Du im Gewinn bist, liegst Du wohl mit Deiner Annahme richtig
2) Da Du im Gewinn bist, ist Dein Abstand zum Strike größer geworden (=mehr Sicherheitspuffer)
3) Du hast zusätzliche Gebühren für Kauf und Neukauf.

Bei Gewinnmitnahme rechne ich die Restlaufzeit ein und der Ertrag der dann zu bekommen wäre (Kaufkurs+Gebühren) im Verhältnis zum eingesetzten Kapital. Das kann dann p.a. hochgerechnet werden um Vergleichbar mit anderen (Neuanlage) zu sein.

Antwort von Torsten

Hallo,

wenn nur noch wenige Tage Restlaufzeit sind und die Option weit aus dem Geld ist, kaufe ich aucht nicht zurück (geht aus dem aktuellen Regelwerk nicht hervor). Meine Laufzeiten gehen von ca. 30 Tage bis über 3 Monate. Also nicht durchwegs kurz laufend.

Zu deinen Punkten:

2) Durch den Zeitwertverlust muss der Abstand zum Strike nicht größer geworden sein. Er kann sogar kleiner geworden sein und die Option ist trotzdem weniger wert. Dafür ist das Gamma dann hoch. D.h. der Optionspreis bewegt sich sehr schnell, wenn sich der Aktienkurs ändert. In einem solchen Fall ist der Rückkauf Pflicht. Auch bei einer Restlaufzeit von wenigen Tagen. Läuft der Kurs die letzten 2 Tage gegen dich, hättest du sonst verloren. 

3) Für den Verkauf ja. Für den Kauf weniger, weil ich aktuell nicht margin-begrenzt arbeite. D.h. die Optionen laufen so nebenbei mehr oder weniger auf Sparflamme. ;)

Gruß!

 

Kommentar von Dennis |

Hallo Torsten,

ich bin heute auf deine Seite gestoßen und finde diese echt super und lehrreich. Ich habe eine Frage zu deinen zuletzt geschriebenen Puts auf den SPY. Diese sind ja relativ weit aus dem Geld und ein Verfall der Optionen ist sehr wahrscheinlich. Kaufst du solche Optionen bei 40 % zurück oder lässt du diese wertlos verfallen? Ich habe auch Puts geschrieben und frage deshalb :)

Ich handel ebenfalls nach deinen bzw. den Regeln von Jens Rabe und er betont auch immer wieder den Rückkauf.

Viele Grüße und weiter so!

Dennis

Antwort von Torsten

Hallo Dennis,

ich kaufe die SPY Puts zurück. Und zwar schon bei 50 % Restwert - sogar bei den Kurzläufern. Wenn die Vola runter geht, kaufe ich den Put zurück, und geht die Vola wieder hoch, verkaufe ich erneut. Durch den höheren Umschlag hoffe ich so gesamt mehr Gewinn zu erzielen. Außerdem ist auffällig, dass kurz vor Schluss die Vola schön ansteigt. Kurz vor Börsenschluss Optionen verkaufen hat sich die letzten Tage bewährt ;)

Lieben Gruß!

Torsten